Kategorien
Dies und das

Langeweile, kein Luxemburg dafür aber umgestalten des Night – Liner`s

So war bis eben der Plan für Montag. Doch wir wären nicht wir, wenn wir nicht immer wieder alles über den Haufen werfen würden und bewegen den Night – Liner von Montag bis Sonntag innerhalb Hessen und Bayern. Wo genau uns unsere Reise hinführt wissen wir selber noch nicht so genau. Am Montag stehen wir erst einmal an einem Weingut nähe Klingenberg, den Landvergnügen lässt grüßen. Dort werden wir auch mit dem ungestalten beginnen. Jeden Schrank wollen wir nach und nach ausräumen und umräumen und besser einräumen. Dabei soll der Night – Liner auch grünlich von innen geputzt werden. Zum Schluss kommt er dann am Montag in einer Woche in die Wäsche… Handwäsche von außen.

Wir hoffen wir werden auch jede Dummheit auf Bildern einfangen und hier reinstellen. Wenn es nicht gerade zu dumm ist…. man weist ja schließlich nie was kommt.
So ist der Plan im Augenblick…

Die Wäsche läuft in der Waschmaschine, die Bügelwäsche ligt fast schon komplett im Schrank.

Dieter ist bereits im Schwadden und für morgen entleert und füllt er den Wassertank. schaut ob die Abwassertanks alle leer sind und muss die Betten noch beziehen. Leider kann ich immer noch nicht über die Betten hechten und dies selber erledigen. Aber es wird !

Für Morgen seit ihr schon mal eingeladen wenn es heißt:

“ Hessen und Bayern im Juli 2020 und wir sind mitten drinnen“

Kategorien
Dies und das

Corona, du kot… mich an

Langsam aber sicher, ich kann es nicht mehr hören. Corona kommt mir zu den Ohren raus und läuft über die Nase bereits über. Es kotzt mich sowas von an, dass ein kleiner Virus über mein / unser Leben bestimmt.

Das wir im April nicht loskamen um einmal um die Ostsee zu fahren, haben wir ja akzeptiert. Das wir über 3 Monate den Night – Liner abstellen mussten, haben wir abgehakt. Wir waren brav zu Hause und haben entrümpelt und einiges am Haus gemacht.

Doch kaum beginnt man wieder zu planen, schon geht die Scheise wieder los. Am Montag wollen wir nach Luxemburg Freunde besuchen. Jetzt steigen dort die Infektionszahlen wieder an. Deutschland stuft Luxemburg als Risikogebiet ein. Wer länger als 72 Stunden in Luxemburg war und wieder nach Rheinland-Pfalz einreist, muss in Quarantäne oder einen Corona Test machen.

Im Augenblick hoffen wir einfach, das bis Montag Luxemburg nicht mehr als Risikogebiet eingestuft wird. Sonst könnten wir wieder nicht fahren.

Leider können wir es nur so machen wie die deutsche Eiche. Wir biegen und beugen uns im Coronawind und hoffen nicht zu knicken. Planungen sind kaum noch möglich, eigentlich kann man nur in den Tag hinein leben und das Beste daraus machen. Wir können nur hoffen, dass der Virus eines Tages nicht ganz so schnell hinter uns her ist und wir dadurch einen Teil unseres Lebens wieder zurück bekommen. Eines Tages verfügen wir vielleicht wirklich über einen Impfstoff und die Freiheit kommt zurück.

Denn am meisten wünsche ich mir, mein Leben zurück!

Kategorien
Dies und das

Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt

So sang bereits die kleine Pippi aus unseren Kindertagen. Damals war sie für mich das mutigste und tollste Mädel der Welt. Alles was sie wollte, alles von dem sie träumte, erfüllte sie sich einfach. Für sie war das worüber wir den Kopf schütteln ganz normal. Ihr Pferd wohnte auf dem Balkon und Herr Nilson, der kleine Affe war ihr bester Freund.

Vieles von ihrer bunten und schönen Welt müssen wir in der heutigen Zeit mitnehmen. Sie machte sich ihre Welt, genauso bunt und schön wie sie ihr gefällt… und wir müssen das auch mit unserer Welt machen.
Wir hören einfach auf zu jammern über das, was wir verloren haben und beginnen damit uns eine neue schöne Welt zu schaffen. Das meiste in den vergangenen 3 Monaten, das ich vermisst habe, war das Lachen der Kinder. Kindergärten, Schulen und Spielplätze waren ausgestorben und kamen mir vor wie in einem Endzeitfilm aus Amerika. Nur das Happy End, das fehlt leider immer noch. Ich möchte nie mehr auf das Kinderlachen verzichten müssen, ich möchte die kleinsten unter uns an der Ecke stehen sehen, ich möchte einfach in ihre Seelen schauen und ihre Schönheit dort erkennen können.

Liebe Eltern, wenn ihre an eure Grenzen kommt und am liebsten euch verkriechen möchtet, dann denkt an Eure Kinder. Sie haben nur euch zum kämpfen für ihre bunte Welt. Machen wir ihre Welt wie sie den Kindern gefällt, dann gefällt sie auch uns. Den glückliche Kinder, glückliche Eltern und somit auch eine glückliche Welt.

Hab gerade „Kinderhände“ gehört und ich finde es passt…vergessen wir das wichtigste im Leben nicht mehr!

Kategorien
Dies und das

Selber ausgebremst

Es war Anfang Mai 2020 geworden und endlich sollte man etwa ab Mitte Mai wieder Reisen können. Zu Beginn zwar nur innerhalb Deutschlands, aber Deutschland war auch sehr schön.
Ein Zulassungsdienst für den Night-Liner war schnell gefunden und Mitte Mai sollte er wieder zugelassen werden und dann stand dem Reisen, auch wenn nur im kleinen, nichts mehr im Weg.

Doch 2020 wäre nicht das Jahr 2020 gewesen, wenn es nicht schon wieder anders kommen würde als geplant. Ich wollte so viele wie möglich der Holzbretter in den nächsten 14 Tagen streichen und Dieter ebenfalls so viele wie möglich an die Außenwände unserer Immobilien schrauben. Die Außenverkleidung sollte doch in 2020 noch fertig werden. Doch dann kam der 11.Mai 2020 und ich war auf dem Weg durch die Scheune nach draußen um Bretter zu streichen. Leider hab ich den Hubwagen in der Scheune übersehen und bin voll über das kleine Ding gestolpert. Dabei bin ich mit voller Wucht auf die rechte Seite gefallen und konnte danach auch nicht mehr aufstehen.
Dieter und mein Sohn haben mich dann aufgestellt und in einen Bürostuhl mit Rollen verfrachtet. So ging die wilde Fahrt dann durch die Scheune nach oben ins Wohnzimmer los. Wie die beiden mich aus dem Bürostuhl aus das Sofa bekamen, weis ich nicht mehr. Das einzige, an was ich mich noch erinnern kann, war der stechende Schmerz der alles überlagerte. In der folgenden Nacht hab ich kein Auge zugemacht und die Schmerzen wünsche ich nicht einmal meinem Totfeinde.
Am nächsten Morgen stand fest, der Arzt würde nicht zu uns kommen und ich konnte auch nicht ins Auto steigen um hin zu fahren. So blieb uns nur eine Alternative, wir mussten den Krankenwagen rufen und ich musste schweren Herzen ins Krankenhaus fahren. Immer noch mit der Hoffnung, es war alles nur verstaucht und ich darf gleich wieder nach Hause.
Es folgten im Krankenhaus viele Untersuchungen, mehrmaliges Röntgen und ein CT. Dann kam der nette Oberarzt und meinte ganz trocken, eine Woche müssen sie mindestens hier bleiben, sie haben sich eine Beckenringfraktur zugezogen. Die gute Nachricht, es muss nicht operiert werden und ich brauch auch keinen Gips. Die schlechte Nachricht, ich muss sofort wieder mit dem Gehen beginnen und es ist sehr schmerzhaft, doch sie hätten viele gute Schmerzmittel. Nach einer Woche wäre ich dann sicher so gut auf den Füßen, dass ich wieder nach Hause kann.

Durch die Nachrichten erfuhr ich, das Reisen wieder möglich ist, das die Grenzen zum Teil wieder öffneten und wir wieder ins Ausland reisen konnten. Doch für mich waren die 6 Stufen zum Linergipfel einfach nicht zu bezwingen und somit der Einstieg erst einmal gesperrt. Also hieß es weiter, wir bleiben bis auf weiteres erst einmal zu Hause.

Seit gestern kann ich Treppen wieder sehr gut laufen und den Gipfel in den Liner erklimme ich fast perfekt. Am 03.07.2020 lässt Dieter den Night-Liner wieder zu und dann steht der ersten Ausfahrt nichts mehr im Wege, außer das Jahr 2020 möchte wieder zuschlagen. Wir lassen uns überraschen und wissen jetzt nur eins gewiss, 2020 ist nicht unser Jahr….

Kategorien
Dies und das

Der Ruhestand beginnt jetzt oder wenn wir Rentner werden

Auf keinen anderen Lebensabschnitt haben wir so lange darauf zugearbeitet bzw. wurde so heiß ersehnt wie das Rentnerleben. Bei Dieter kam dieser Tag schon vor 4 Jahren im Alter von 54 Jahren. So als Feuerwehrmann und Beamter konnte er schon recht früh in Pension gehen. Seit dem 01.05.2019 war es dann endlich auch bei mir soweit. Ich war endlich Rentnerin und dabei erst 61 Jahre alt anstatt bis zum 66. Geburzeltag zu arbeiten. Die Deutsche Rentenversicherung schenkt mir ganze 5 Jahre… Vielen Dank dafür!!!

Mit unserer Rente können wir zwar nicht Leben wie Gott in Frankreich aber wir leben davon auch nicht schlecht. Unsere Rechnung fürs Alter ging auf. Die Pension und Rente und auch von der Immobilie blieb jeden Monat noch ein kleines Sümmchen übrig. Damit konnten wir uns nun einige unserer Träume verwirklichen. Wir wollten Reisen, endlich die Welt ansehen, schon zu lange haben wir das nach hinten angestellt. Doch jetzt war auch das letzte Kind mit seiner Ausbildung fertig und alle wohnten nicht mehr zu Hause und wir fanden uns im Dezember 2019 vogelfrei…dies war ein herrliches Gefühl

2020, das sollte unser Jahr werden. Bereits im Oktober 2019 begannen wir mit der Reiseplanung “ Einmal Rund um die Ostsee“. Im April 2020 sollte es los gehen und Ende Juli wollten wir wieder zurück sein. Doch ein altes Sprichwort bekam eine neue Bedeutung…“ Meistens kommt es anders und zweitens als man denkt „
Das alles so anders kommen sollte, das hätten wir im Dezember 2019 noch nicht einmal in Erwägung gezogen. Doch genau als wir mitten im planen waren, machte sich auf der anderen Seite der Welt ein Virus auf die Reise und holte in kurzer Zeit die Menschheit auf jedem Kontinent ein,

Kategorien
Dies und das

Rückblick Dezember 2019

Ich möchte gerne einen Teil meiner Gedanken und Wünsche aus dem Dezember 2019 aufschreiben. Wie weit unsere damaligen Wünsche von der Realität von heute doch entfernt sind. Hätte damals jemand von dem heutigen Ist-Zustand erzählt, ich hätte geschmunzelt und es mit „Hollywood lässt grüßen“ abgetan.

Als wir Ende November 2019 an die Nordsee mit dem Night-Liner starteten, war unsere kleine Welt noch in Ordnung und alles lief unter dem Motto “ Die Zukunft beginnt jetzt „. Wir waren daran, unsere Träume zu verwirklichen und es lief, es lief wirklich gut. Das Jahr 2020 sollte für uns das Jahr der Superlative werden.
Auf dem Weg an die Nordsee gab es viel zu erzählen und Dieter und ich, wir waren mehr als glücklich. Seit April stand der Night-Liner auf dem Hof und der “ Little Night-Liner “ in seiner Heckgarage. Für uns das Wohnmobil der Zukunft eben unserer Zukunft.
Wir freuten uns auf ein paar schöne Tage mit Freunden an der Nordsee und vor allem auf die schönen Tage mit unserer Hündin Ronja. Sie litt schon seit fast einem Jahr am Krebs und wir merkten ihre Zeit war nicht mehr unendlich. Wir freuten uns auf unbeschwerte Tage an der Nordsee und ahnten nicht das 2020 unter keinem guten Stern stehen würde