Kategorien
Hessen und Bayern im Juli 2020 und wir sind mitten drinnen Reisen

Hessen und Bayern im Juli 2020 und wir sind mitten drinnen

vom 20.07.2020 bis 26.07.2020

Montag, 20.7.2020

Geplant war, wir fahren heute so gegen 13 Uhr los Richtung Klingenberg am Main. Doch dann kamen die Termine und die Zeit rinnt uns unter den Fingern dahin. Darum liebe Leser gewöhnt euch schon mal daran, wir fahren nie pünktlich los…das wäre ja auch langweilig.

Dienstag, 21.7.2020

Morgens um kurz vor 6 Uhr ist die Welt noch in Ordnung und der Himmel über Langenselbold noch frei von Flugzeugen.


Gegen 7 Uhr klingelt dann endgültig unser Wecker. Dieter macht sich gleich hübsch, den Flocke möchte jetzt dringend nach draußen. Als Dieter unterwegs ist, da düse, düse, ich im sause Schritt und nehm das Bad gleich mit auf meinem Morgenritt.
Bis ich endlich fertig bin ist Dieter auch wieder zurück und genehmigen uns erst einmal einen Tee. Kaum ist der alle, da geht es auch schon los mit dem morgendlichen Wahnsinn!
Volles Programm für uns beide, Spüler ausräumen, Blumen gießen, Überreste von gestern im Wohnzimmer entfernen, Müll nach unten, Klamotten packen, Medikamente zusammen stellen, Schlüssel an die Nachbarin, Kühlschrank ausräumen und noch dies und das in den Korb.jetzt stehen im Aufzug 5 Körbe und ein Kasten Cola und alles muss noch in den Schwadden.
So gegen 10:30 Uhr ging es dann endlich los..

Das wird noch enger bis auf ca.5 cm

Hier kann man nur noch Jubeln, wir sind unterwegs…immer der Nase nach! Nein, dem Navi nach, wenn es den die Straße finden würde. Auch dies kann uns nicht schocken, darum erst auf die Autobahn A45 Richtung Aschaffenburg..

Bis zum Weingut Wengerter in Röllfeld sind es zwar nur ca. 65 km aber meine Stimmung ist so gut als wenn es gleich auf große Tour geht. Was beweist, Kleinvieh macht auch Mist und manchmal sogar sehr schönen.
Gegen 12 Uhr sind wir hier angekommen und außer uns Stand kein anderes Fahrzeug auf der Wiese. Hier ein paar Bilder von der Zufahrt.

Jetzt ging es rechts auf die große Wiese. Diese hatten mindestens ein Größe von 4 Fußballfelder und wir Stande Mittel drinnen und kein Wohnmobil weit und breit zu sehen. von wegen bei Landvergnügen ist es voll… dafür aber alle Betreiber sehr nette Menschen. Den auch hier wurden wir sehr herzlich aufgenommen. Leider ist der Gasthof hier vom 1.7. bis zum 31.10. geschlossen, danach gibt es hier Gans mit Knödeln und leckeren Wein.

Hier ein paar Bilder vom Platz:

Am Nachnittag haben wir unsere Stückchen bei einer Tasse Kaffee genossen und danach mit einer Falsche Rotwein den Abend willkommen geheißen. So macht das Camperleben richtig Spaß. Langsam geht die Sonne unter und es wird doch auch merklich kühler.

Ein schöner Tag geht zu Ende und wir freuen uns auf das nächste Gläschen Wein im Night-Liner und sagen hier schon mal gute Nacht und bis Morgen…

Mittwoch, 22.7.2020

Als wir heute endlich aus den Bettchen kamen, zeigte die Uhr bereits kurz nach 12 Uhr. So langsam wurde mir bewußt, wieviel Schlaf mir in den letzten Tagen so fehlt. Zu Hause habe ich seit meinem Unfall so schlecht geschlafen, so dass ich hier im Liner nun jeder Minute des Schlafes aus vollen Zügen auch genieße. Kaum haben wir das Frükstück beendet, fallen mir auch schon wieder die Augen zu. So kippe ich den Stuhl nach hinten, kraule meinen Hund und pflege mein Augen für die nächsten 2-3 Stunden.
Später kam Dieter mit einem Kaffee und wir haben kurz darüber nachgedacht, dass wir eigentlich den Liner neu einräumen wollten. Doch angebracht der Zeit haben wir dies kurzer Hand auf morgen verschoben und lieber wieder ein Wein geöffnet. So haben wir den Abend langsam ausklingen lassen.

Donnerstag, 23.7.2020

Heute bricht der letzte Tag auf dem Winzerhof und der Familie an. Auch wenn der Wein nicht so unser Geschmack war so bedauern wir doch sehr das wir zur Spagel Ernte nicht hier waren. Bis Ende Juni ist die Gaststätte geöffnet und es gibt dann immer Spargel in allen Varianten und dazu Fleisch von fast jeden Tier. Doch 2021 kommt ja schon bald und dann werden wir im April / Mai hier sein.
Den Abend haben wir bei einer leckeren Pizza begonnen und sind dann zeitig ins Bettchen. Morgen geht es weiter zum Luisenhof….

Freitag, 24.7.2020

Gegen 11 Uhr war der Night-Liner reisefertig. Alles war sicher vertraut und wieder fest gezerrt. Der Abschied viel uns schwer, es war einfach einer schöne Zeit hier. Menschen die einem ein kurzes Stück des Weges begleitet haben musste man wieder zurück lassen und dies tut einfach auch weh und ruft etwas Trübsal ins Gemüht.
Doch kaum war der Night-Liner wieder unterwegs, da überwiegt auch schon wieder die Vorfreude auf das Neue was vor einem liegt. Darum auf zum Luisenhof und hier gleich ein paar Bilder von der fahrt



Das Werbeprospekt:

Auf den Luisenhof werden nicht nur Rinder, Schweine 7nd Bison gezüchtet… Nein auch geschlachtet und direkt vermarktet. Wurst und Fleisch kann man auch bestellen bzw. verschicken lassen. Die Rinderbratwürste von hier sind sehr lecker und auch das Fleisch kann sich sehen lassen. Wir haben beschlossen wenn wieder geschlachtet wird sind wir zu Stelle und füllen die Tiefkühltruhe von zu Hause.

Der Stellplatz ist klein aber sehr gepflegt und vor allem sehr ruhig. Hier ein paar Bildchen denn auch der kleine Schwadde fand sein Eckchen:

Auch unserer Flocke hat es hier gut gefallen…

Auf dem Luisenhof haben wir viel über biologischen Anbau gelernt. Hier wird nur das angebaut, was als Futtermittel für die Tiere gebraucht wird. Natürliches Futter und artgerecht Haltung führen zu gesunden Tieren und somit zu gutem Fleisch. Auf dem Luisenhof schließt sich der Kreislauf durch die Vermarktung im Hofladen. Ein Konzept das unser aller Unterstützung bedarf und mehr als verdient hat.

Samstag, 25.7.2020

Wir wären gerne noch eine Nacht geblieben. Dies war aber nicht möglich weil alle Stellplätze bereits neu vergeben waren. So zogen wir weiter zum nächsten Landwirt und Winzer

Kategorien
Dies und das

Hallo Frau Nachbarin!

Dieser Beitrag ist unserer liebenswerten Nachbarin Katharina (liebevoll (Kathi) gewidmet.

Kaum hatten wir ihr letztes Jahr die Wohnung zugesagt, da kam sie auch schon in ihrer herzlichen, liebevollen und manchmal auch etwas verrückten Art vorbei und auch rein geschneit. Sie meinte sie müsse sich einmal vorstellen und Hallo sagen. Diese Unterhaltung hat gedauert denn wir merkten schnell, wie haben uns viel zu sagen.

Obwohl Kathi Grundschullehrerin ist kann man mit ihr Pferde stehlen, über Gott und die Welt lästern einen coolen Spruch hat sie immer auf Lager. So kam das ich sehr schnell meine vorgefertigte Meinung über Lehrer im allgemeinen geschwind ändern musste.

Wir haben gelernt, das wir sehr gerne mit ihr Balkon an Balkon wohnen und auch ihre 2 Katzen ( Frieda und Findus) haben wir ins Herz geschlossen. Erst hatten wir ja Angst, das Flocke und die süßen Mäusejäger nicht so recht klar kommen, aber auch hier Entspannung auf der ganzen Linie. Unsere Flocke mag die beiden, nur die Katzen brauchen noch etwas bis sie auch entspannen können. Ab und zu gewinnt die Neugier bei den Samtpfoten und sie kommen dann doch mal rüber und auch rein.

Auch bei ihrer Einkaufstour, denkt sie immer an uns. Sie fragt ob wir etwas brauchen oder ruft an und meint mal locker der Kaffee ist im Angebot, soll ich euch welchen mitbringen….und noch vieles mehr. So verwöhnt zu werden, dass tut echt gut und darum DANKE Kathie!

Und die Moral von der Geschicht, wäre Kathi nicht schon adoptiert, wir würden sie vom Fleck weg adoptieren…..

Kategorien
Dies und das

Langeweile, kein Luxemburg dafür aber umgestalten des Night – Liner`s

So war bis eben der Plan für Montag. Doch wir wären nicht wir, wenn wir nicht immer wieder alles über den Haufen werfen würden und bewegen den Night – Liner von Montag bis Sonntag innerhalb Hessen und Bayern. Wo genau uns unsere Reise hinführt wissen wir selber noch nicht so genau. Am Montag stehen wir erst einmal an einem Weingut nähe Klingenberg, den Landvergnügen lässt grüßen. Dort werden wir auch mit dem ungestalten beginnen. Jeden Schrank wollen wir nach und nach ausräumen und umräumen und besser einräumen. Dabei soll der Night – Liner auch grünlich von innen geputzt werden. Zum Schluss kommt er dann am Montag in einer Woche in die Wäsche… Handwäsche von außen.

Wir hoffen wir werden auch jede Dummheit auf Bildern einfangen und hier reinstellen. Wenn es nicht gerade zu dumm ist…. man weist ja schließlich nie was kommt.
So ist der Plan im Augenblick…

Die Wäsche läuft in der Waschmaschine, die Bügelwäsche ligt fast schon komplett im Schrank.

Dieter ist bereits im Schwadden und für morgen entleert und füllt er den Wassertank. schaut ob die Abwassertanks alle leer sind und muss die Betten noch beziehen. Leider kann ich immer noch nicht über die Betten hechten und dies selber erledigen. Aber es wird !

Für Morgen seit ihr schon mal eingeladen wenn es heißt:

“ Hessen und Bayern im Juli 2020 und wir sind mitten drinnen“

Kategorien
Dies und das

Corona, du kot… mich an

Langsam aber sicher, ich kann es nicht mehr hören. Corona kommt mir zu den Ohren raus und läuft über die Nase bereits über. Es kotzt mich sowas von an, dass ein kleiner Virus über mein / unser Leben bestimmt.

Das wir im April nicht loskamen um einmal um die Ostsee zu fahren, haben wir ja akzeptiert. Das wir über 3 Monate den Night – Liner abstellen mussten, haben wir abgehakt. Wir waren brav zu Hause und haben entrümpelt und einiges am Haus gemacht.

Doch kaum beginnt man wieder zu planen, schon geht die Scheise wieder los. Am Montag wollen wir nach Luxemburg Freunde besuchen. Jetzt steigen dort die Infektionszahlen wieder an. Deutschland stuft Luxemburg als Risikogebiet ein. Wer länger als 72 Stunden in Luxemburg war und wieder nach Rheinland-Pfalz einreist, muss in Quarantäne oder einen Corona Test machen.

Im Augenblick hoffen wir einfach, das bis Montag Luxemburg nicht mehr als Risikogebiet eingestuft wird. Sonst könnten wir wieder nicht fahren.

Leider können wir es nur so machen wie die deutsche Eiche. Wir biegen und beugen uns im Coronawind und hoffen nicht zu knicken. Planungen sind kaum noch möglich, eigentlich kann man nur in den Tag hinein leben und das Beste daraus machen. Wir können nur hoffen, dass der Virus eines Tages nicht ganz so schnell hinter uns her ist und wir dadurch einen Teil unseres Lebens wieder zurück bekommen. Eines Tages verfügen wir vielleicht wirklich über einen Impfstoff und die Freiheit kommt zurück.

Denn am meisten wünsche ich mir, mein Leben zurück!

Kategorien
Minheim, Weingut Mertes Reisen

Sonntag und das Wochenende geht zu Ende

Als wir heute Morgen aufgewacht sind, war die Stimmung leider nicht gerade gut. Wehmütig dachten wir an die schönen Tage und Nächte hier im Night – Liner und hatten beide wenig bis keine Lust auf die Rückreise.
Am Samstagabend waren noch 3 Kastenwagen gekommen. Sehr zur Freude von Dieter, denn die Fahrer hatten alle Angst, dass sie nicht an uns vorbei kommen.

Blick auf die Wiese
Der Night – Liner musste wegen seinem Gewicht auf dem Pflaster stehen
Zufahrt zu der Wiese

Während Dieter noch ein paar Bildchen von der Umgebung machte, hab ich mit dem Frühstück begonnen.
Es gab Brötchen mit frischen Eiern, direkt vom Huhn auf den Tisch. Doch der Hauch von Traurigkeit und das Ende des Wochenendes lag einfach in der Luft. Etwas Trost brachte uns nur, dass es in einer Woche ja wieder losgeht und dann etwas länger.
Die Bäuerin brachte noch ein frisches Brot vorbei und verabschiedete uns genauso so herzlich wie bei der Ankunft. So gegen 14 Uhr war alles verstaut, die Spülmaschine fertig und es konnte Richtung Heimat losgehen.

Auf der gleichen Straße wie auch schon bei der Ankunft ging es zurück,

So gegen 16 Uhr sind wir wieder in unserem Heimathafen Langenselbold gelandet.

Kategorien
Minheim, Weingut Mertes Reisen

Es geht weiter von Minheim nach Winterspelt

Am Samstag haben wir in der Sonne unser Frühstück genossen und dann ging es auch gleich weiter nach Winterspelt. Der Weg führte vom Stellplatz erst steil eine schmale Straße entlang in die Weinberge. Bei der ersten Ausbuchtung hat Dieter dann den Night – Liner gewendet und es ging die gleiche Strecke wieder zurück ins Tal.

Danach ging es nur kurz auf die Autobahn und der Rest waren wieder ziemlich enge Landstraßen. Ein überholen war kaum möglich, meistens musste einer zurück oder schon vorausschauend an einer Einbuchtung halten und den Gegenverkehr vorbei lassen.

Nach Winterspelt führt nur eine Straße rein und endet am Dorfende. Hier gibt es keine Kneipe, kein Laden und auch sonst nichts, nur Ruhe und davon reichlich. Sogar unsere Flocke hat am Sonntag bis 8 Uhr geschlafen, wo sie sonst doch immer um 6 Uhr raus möchte.

Der Lindenhof liegt sehr idyllisch mitten in einem Tal. Wer glaubt sein Handy funzelt hier, wird schnell eines besseren belehrt. Hier geht nichts. Dafür lag der Stellplatz auf der grünen Wiese, gleich hinter dem Friedhof.

Auch hier wurden wir von den Gastgebern aufs Herzlichste begrüßt. Hier gibt es einen kleinen Hofladen und als Spezialität backt man Abends im Holzofen frischen Flammkuchen. Selbiger wird mit dem Auto ausgeliefert und ans Wohnmobil gebracht.

Kategorien
Minheim, Weingut Mertes Reisen

Wir stehen in Minheim

Am Freitag, den 10.07.2020 ging es so um 10.00 Uhr endlich los Richtung Minheim an der Mosel.

Wie immer ist die Besatzung schon an Board aber der Kapitän ist immer noch abwesend. Der Schleudersitz ist immer noch leer und alle fragen sich mittlerweile von steckt der Kerl denn nur…

Das Cockpit ist immer noch leer…

Das Hilfspersonal hat schon lange seinen Platz eingenommen.

Unser Sicherheitspersonal nimmt noch einmal den Night-Liner unter die Lupe. Checkt alle Fächer und vor allem den Kühlschrank, auch das Hundefutter wird nochmals auf Vollständigkeit überprüft.
Noch ein schneller Blick Richtung Hoftor…

Offen….

Nun kann auch das Sicherheitspersonal seinen Platz einnehmen

Endlich kommt er doch noch ganz ruhig aus der Scheune. Wie immer hatte er etwas vergessen, was sich allerdings dann im Fahrzeug befand. So ging es dann 15 Minuten später doch noch auf die Autobahn.

A66 Richtung Hanau – Frankfurter Kreuz
Schon haben wir die Autobahn erreicht

Die Autobahn war für Freitagsnachmittag leer wie noch nie. Für die Strecke zum Rhein Main Flughafen benötigen wir normalerweise mindestens 45 Minuten, heute waren wir in etwas mehr als 15 Minuten dort. Aber seht selber, auch am Flughafen gähnende Leere . Wo sonst alle Minute ein Flugzeug startet oder landet, haben wir kein einziges Flugzeug am Himmel gesehen oder gar gehört.

wo sind Sie nur geblieben, die Flugzeuge

Kurz vor 13 Uhr haben wir eine Autobahnraststätte angefahren um uns eine Tee zu machen. Außerdem musste sich Flocke mal entleeren und wir mussten ebenfalls mal unsere Toilette im Night – Liner aufsuchen.
Doch auch hier, ein Bild von Traurigkeit…dort wo sonst ein LKW neben den anderen stand und auch jeder PKW Parkplatz belegt war…nur noch eine große Leere. Normal konnte man um diese Zeit eine Raststätte nicht mal mehr befahren, geschweige dort irgendwo einen Sitzplatz ergattern doch jetzt…sieht es so aus

ohne Kommentar, Bild spricht für sich

Nach ca. einer Stunde geht es weiter an die Mosel und zum hoffentlich lieblichen Rotwein.
Der Tempomat stand bei ca. 85 Std/km und wir mussten nicht einmal auf der Autobahn bremsen. Nur an den Baustellen haben wir das Tempo verringert, die letzten 40 km ging es dann auf Bundesstraßen und Landstraßen weiter nach Minheim.

kein Weinberg weit und breit
fast am Ziel doch immer noch kein Weinberg

Dafür wurden die Straßen immer enger und die Hügel immer höher. Weinberge sind immer noch keine zu sehen, dafür werden die Straßen immer schmäler und die Befestigungen rechts und links fehlen total. Doch der Night – Liner zieht ohne wenn und aber seine Bahnen über die engen Straßen

Doch kaum ging es den Hügel wieder nach unten, da waren sie auch schon da, die Weinberge und die Mosel

Die nächste Ortschaft ist Minheim. Dort ist uns vielleicht etwas passiert und wie immer, die besten Momente vergisst man einfach zu fotografieren. So auch in Minheim. Das Navi schickte uns mitten nach Minhein rein, ein echt schönes Weindörfchen mit vielen engen Gässchen. Zum Schluss waren rechts und links noch ca. 10 cm Platz und dann kam was kommen musste…Das Gässchen war zu Ende und es ging nur nach rechts oder links aber nirgends kam der Liner auch rum. Er war einfach zu lang und zu dick….der Kleine. Also musste Dieter die ca. 1 km wieder zurück, danach war er ziemlich fertig und ich hatte keinen Herzschlag mehr. Weil mir mein Herz sicher in den Hosenboden gerutscht ist. Leider war die Adresse nicht die Adresse des Stellplatzes. Der lag dann doch etwas außerhalb von Minheim. Gegen 15,30 Uhr kamen wir glücklich und überall heile am Ziel an. Nach unserer verdienten Kaffeepause wurden wir von Winzer herzlich begrüßt und er zeigte uns auch gleich den Weg zur Vinothek. Der Weg dorthin geht doch ziemlich steil bergab, so das ich mich entschlossen habe, besser in der Nähe vom Mobil zu bleiben und dort in der Sonne den Abend ausklingen zu lassen.

Der nette Winzer brachte uns dann noch schnell einen Rotwein und einen Rotling vorbei. Den Rotwein haben wir zum Abendbrot geöffnet und waren vom Geschmack und der Süße überzeugt. Der Rotwein war sowas von lecker, dass wir gleich 12 Flaschen geordert haben.

Der Stellplatz ist zwar ein reiner Schotterplatz, welcher eigentlich als Parkplatz genutzt wird. Den Winzer haben wir in Landvergnügen gefunden. Die Nacht war ruhig und morgens wurden wir von unzähligen Vögel geweckt. Die Winzerfamilie hat uns herzlich aufgenommen und die dort hergestellten Weine waren einfach unser Geschmack. Wenn wir in einer Woche nach Luxemburg fahren, möchten wir auf jedenfalls wieder eine Nacht dort stehen und dann einmal den Sekt und Prosecco probieren. Schon jetzt freuen wir uns darauf.

Kategorien
Minheim, Weingut Mertes Reisen

Auf der Suche nach dem Rotwein

Morgen am 10.07.2020 soll es gleich nach dem Frühstück los gehen. Unser Ziel ist Minheim und dort das Weingut Mertes in der Nähe der Mosel. Gefunden haben wir dieses Weingut in „Landvergnügen“ und nach den Angaben von Herrn Mertes hat er für unseren Kleinen immer ein Plätzchen frei.

Auf die Frage „lieblicher Rotwein“ meinte Herr Mertes sofort haben wir einen super guten Dornfelder. Diese Weinsorte ist die , welche er meisten im Rotweinbereich verkauft. Wusste gar nicht das so viele Menschen / Kunden lieblichen Rotwein trinken. Ich bin gespannt auf diesen Wein.

Zurück zu den Vorbereitungen heute wird ein Tag voll mit Terminen und Kleinigkeiten die zu erledigen sind. Auch hier bin ich gespannt ob wir heute Abend 19 Uhr alles fertig ist oder noch 1001 Sache auf Freitag verschoben ist. Auch hier bin ich gespannt ob´s klappt, schließlich wäre das das erste mal seit dem wir Wohnmobil fahren…doch wir wollen endlich los auch wenn es nur 3 Tage sind.

Jetzt geht’s los;

Flocke war beim Hundefriseur ist nun wieder ein hübsches Mädel.
Getränke geholt und im Liner gebunkert
Krankengymnastik erledigt
Stauffacher außen eingeräumt und Werkzeug wieder eingeräumt
Fäkalientank nochmals gespült
Blütenstaub der letzten Monate mit klarem Wasser abgewaschen
Leitungen durchgespült und Wassertank voll gemacht
Staub gewischt und alles verräumt in der Wohnung
Gebügelt
Besuch neuer Mieter Mietvertrag unterschrieben
Kühlschrank einräumen und Klamotten in die Schränke
So für heute alles erledigt….

Morgen noch meine Medikamente rein in den Schwadden
und dann hoffe ich wir kommen so gegen 11 Ujr hier weg sind.
Freu mich auf den ersten Rotwein und was die Vinothek sonst noch
so leckeres bietet….


Kategorien
Reisen

Montag Morgen und nur wenig passiert…

Planung stand auf go…und wir wollten ab Freitag bis einschließlich Montag den Night-Liner auf Vordermann bringen. Er sollte in die Waschanlage und den Blütenstaub einschließlich dem Coronastaub der letzten Monate verlieren, wir wollten ihn von Innen putzen und einräumen. Alle Voräte überprüfen und sie heute wieder auffüllen. Das Geschirr, welches sich so in den letzten Monaten wieder in unserer Wohnung eingefunden hatte, sollte auch wieder in dem Liner verschwinden. Die Klamotten und Bettwäsche welche seit Monaten in Körben verpackt waren müssen auch den Weg wieder in den Schrank finden, der Kühlschrank sollte gut gefüllt sein und der Wasserstandsanzeiger sollte wieder voll anzeigen. Eben alles auf GO so dass wir Morgen starten können…so war der Plan.

Doch dann hat sich mein Enkel angekündigt und blieb bis Montag Nachmittag. Der neue Mieter rief an und wollte Donnerstag unbedingt nochmal die Wohnung besichtigen und dann auch gleich den neuen Mietvertrag unterschreiben. So sprang die Ampel von Dienstag auf Freitag….vorher kann es nicht los gehen.

Ein Vorteil hat das ganze allerdings, mehr Zeit um einen Bauernhof auf Landvergnügen zu suchen oder vielleicht doch einen Winzer. Wir sind ja für alles offen.. jetzt steht die Devise auf Frühstückseier gegen leckeren Wein…wir werden sehen.

Nirgends ist man eben so flexibel wie als Camper… wir freuen uns auf unser erstes Wochenende nach der Coronapause.

Kategorien
Reisen

Der Stempel ist wieder drauf

Es ist Freitag, der 04.07.2020 um 06:30 Uhr in Deutschland. Flocke schläft noch friedlich auf dem Balkon aber was ist das? Der Wecker gleich neben Dieter, der klingelt, hab ich ja schon Monate nicht mehr gehört. Ich lausche aber es ist und bleibt der Wecker.
Der Hund hebt den Kopf und denkt sicher was Issen hier los…gestern war Herrschen doch noch ganz gesund und ständig meint er, ich soll länger schlafen.
Also Herrchen, leg dich hin und schlafe weiter, ist noch zu früh am Tag. Doch schon sind die Beine aus dem Bettchen, der will wirklich los. Schon ist er im Bad verschwunden um 10 Minuten später in voller Montur auf der Bildfläche wieder zu erscheinen. Ochhhh, er sagt es schon, Flocke gassi! Ich will nicht aber ich muss, so erhebe ich meinen schönen Körper und begebe mich Richtung Ausgang und auf die Gassi-Runde.

Etwa 30 Minuten später und 500 gr. Fleisch im Magen, sehe ich verdutzt mein Frauchen weilt ja auch schon unter uns. Kaffee fließt aus der Maschine und die reden und reden, ich will pennen. Nachdem es noch keine Brötchen gibt, verziehe ich mich wieder auf den Balkon und klingele die 2. Runde Pennen ein.
Aus den Augenwinkeln sehe ich nur noch Herrchen mit Autoschlüssel bewaffnet, tschüss sagen und dann ist er weg und Frauchen schlürft ihren Kaffee zu ende.

So gegen 9:00 Uhr, war dann Herrchen wieder da. Er war bei der Zulassungsstelle und hat den Liner und das Beiboot wieder zugelassen. Jetzt haben die Kennzeichen wieder neue hübsche Stempelchen und einer Fahrt ins Blaue steht nichts mehr im Wege. Morgen wollen die den Night-Liner wieder einräumen und den Kühlschrank wieder in Betrieb nehmen. Bis Montag soll er dann wieder voll fahrbereit auf dem Hof stehen,
dann kann es wieder heißen Leinen los und die Fahrt geht ab…..